Erhöhung der Rückvergütung der Krankenkassen ab 2008

Unser Antrag an das Bundesamt für Gesundheit (BAG) war erfolgreich

Seit dem 1. August 2008 wurden die obligatorischen Leistungen, welche die Krankenkassen (KK) für die Behandlung mit dem Pipi-Stop® Weckapparat übernehmen müssen, infolge unseres Antrags von Februar 2006 beim BAG, wesentlich erhöht

Seitdem ist die Leistung (während den 70 ersten Miettagen) von CHF 2.35 auf 3.40 pro Tag gestiegen und ab dem 71. Tag, von CHF 1.90 auf 2.40 pro Tag. Nun geht nur noch einen kleinen Teil der Kosten zu Lasten der Familien.

Als Gegenwirkung auf die Einführung per 1. Januar 2006 der durch das Bundesamt beschlossenen Sparmassnahmen (Senkung von 10% auf den Analysen und der Mittel- und Gegenstände-Liste [MiGeL], auf welcher der Pipi-Stop Weckapparat steht), reichten wir einen Antrag beim BAG ein, um die obligatorische Leistung durch die KK zu erhöhen. Unser Ziel war, allen Familien den Zugang zur Verhaltenstherapie mit dem Pipi-Stop® Weckapparat zu ermöglichen. Dieser bleibt das wirksamste Mittel zur Behandlung des Bettnässens und auch dasjenige, das am wenigsten Rückfälle aufweist.

Antwort des BAG auf unseren Antrag